Donau Radwanderweg Teil 2

Donau Radwanderweg Teil 2

Über den Blog

Mit dem Fahrrad die Donau von der Quelle bis zur Mündung fahren.

Den ersten Teil von Donaueschingen bis Wien habe ich letztes Jahr solo absolviert.
Nun geht es von Wien Richtung Schwarzes Meer (konkret bis nach Russe in Bulgarien) und dieses Mal habe ich 3 Mitstreiter.
Schurli ist von Beginn mit dabei, Wolfgang ab Budapest und Lisbeth ab Negotin (beim Eisernen Tor).

Für nächstes Jahr steht dann noch das Donaudelta auf dem Programm.

Auf der schöneren Seite

ReiseberichtPosted by GObi 29 Sep, 2016 06:23:25

Wir hatten heute eine Tagesetappe von mehr als 90 Kilometer auf dem Plan. Da wir gestern nicht die komplette Route abfahren konnten kamen nochmals 15 Kilometer dazu. Am Ende des Tages hatten wir zwar etwas mehr als unsere 90 Kilometer auf dem Tacho, die Differenz vom Vortag aber nicht aufgeholt.


Als ich heute Morgen im Radführer gelesen hatte dass die Radstecke auf der bulgarischen Seite viel schöner ist als die auf der rumänischen, war ich sehr erstaunt. Den letzten Tag Revue passieren lassend hatte ich nicht den Eindruck dass hier etwas schöner sein könnte. Der heutige Tag hat mich aber dann eines Besseren belehrt: die Landschaft war heute so richtig beeindruckend. Da spielt sicherlich auch der Sonnenschein eine Rolle, wir hatten heute den ganzen Tag ausgezeichnetes Wetter und angenehme Temperaturen.

Aber zurück zur heutigen Route. Es ging Hügel auf und ab immer ein Stück oberhalb der Donau dahin. Wir hatten Steigungen zu bewältigen und konnten lange Abfahrten und eine gute Aussicht genießen. Hin und wieder kam uns ein Fahrzeug entgegen aber der Verkehr ist auf dieser Strecke kein Problem.


An der Ausgrabungsstätte der römischen Stadt Ulpia Eskus sind wir zwar ganz dicht vorbeigefahren aber die steht leider nicht am Reiseplan genauso wenig wie ein Stück davor an Augusta und einer Ausgrabung in Lom. (Nix kultura)

Josef (einer der Tour-Guides) wurde kurz vor Ende unserer Tagesetappe noch von einem Hund gebissen.
Lisbeth und ich sind mit ihm in Pleven aus dem Bus ausgestiegen und mit einem Taxi in ein naheliegendes Krankenhaus gefahren um eine Tetanus Impfung und ein Antibiotikum zu bekommen.
Leider gab es im 1. Krankenhaus keine Notaufnahme und man gab uns die Adresse einer Poliklinik. Dort gab es aber keinen Arzt der uns hätte helfen können aber es gab wenigstens eine Dame die ein wenig Englisch konnte und uns die Adresse eines dritten Krankenhauses auf einen Zettel schrieb. Wir hatten auch im ersten Krankenhaus so einen Zettel bekommen, die Taxifahrer sprechen hier auch nur bulgarisch und das mit der Cyrillischen Schrift ist ja nicht so einfach.
Im dritten Krankenhaus gab es wieder keinen Arzt der Englisch oder Deutsch oder Italienisch gesprochen hätte (einer sprach Spanisch) aber wir haben die Spritze und eine desinfizierende Wundbehandlung bekommen.

Nach der heutigen einstündigen Rückfahrt mit dem Bus geht es dann morgen früh wieder zurück zu unserer heutigen Endstelle und von dort weiter mit dem Rad.

Tag 21:
Wetter: Wolkenlos
Temperatur: morgens: 9 Grad, nachmittags bis zu 25 Grad

Distanz: 94 km
Gesamt: 1777 km
Zielort: Oryahovo (Quartier nochmals Park Hotel Kaylaka)







  • Comments(0)//donauradwanderweg2016.oblasser.eu/#post22